Vollwertige Lizenz

Vollwertige Lizenz, was bedeutet das genau?

Eine vollwertige Lizenz ist die US-amerikanische PPL. Sie ist unabhängig von einer evtl. vorhandenen deutschen Lizenz. Sie ist lebenslang gültig. Zum Ausüben benötigt man:

1. ein gültiges Medical und
2. ein gültiges BFR (Überprüfungsflug mit Fluglehrer alle 2 Jahre).

Welche Vorbereitungen muss ich treffen, wenn ich eine vollwertige Lizenz erwerben will?

Abhängig von der bisherigen Flugerfahrung, 1. Student visa, 2. TSA Check (incl Fingerabdruck)... 3. Medical 4. Anmeldung bei zur Prüfung Theorie und Praxis.

Abhängig von der bisherigen Flugerfahrung:

1. Student visa
2. TSA Check (inkl. Fingerabdruck)
3. Medical
4. Anmeldung zur Prüfung (Theorie und Praxis).

Was bedeutet das konkret?

1. Das Studentenvisum braucht man nach aktueller Ansicht der TSA nur, soweit man eine Initialausbildung macht. Eine Initialausbildung bieten wir nicht an. Mehr dazu weiter unten.

2. TSA-Check (alien flight student program): Das AFSP ist im Zusammenhang mit dem 11.9.2001 eingeführt worden und muss von allen ausländischen Flugschülern durchlaufen werden. Es handelt sich dabei um eine Anmelde- und Registrierungsprozedur bei der TSA. Unsere Schule unterstützt bei dieser Prozedur. Den nötigen Fingerabdruck kann man vor Ort abgeben. Wir empfehlen jedoch (aus Zeitgründen) das bereits in Deutschland zu tun. Einige Flugschulen in Deutschland bieten diese Prozedur an.

3. Medical: Jeder Bewerber benötigt ein sogenanntes Class III Medical. Auch hier können wir bei Bedarf einen lokalen Fliegerarzt vermitteln. Es gibt aber auch in Deutschland die Möglichkeit, das Medical zu erwerben. Das AMC der Lufthansa bietet dies z. B. an. Das deutsche (EASA-) Medical wird für eine vollwertige US-PPL NICHT anerkannt.

4. Anmeldung zur Theorieprüfung und die Organisation der praktischen Prüfung: Wir arbeiten mit einem Testcenter in North Palm Beach zusammen. Wenn möglich, fliegen wir dorthin und nutzen den Flug für die Schulung je nach Bedarf (z. B. mit diversen Wasserlandungen). Die Organisation übernimmt die Flugschule.

Die praktische Prüfung findet in den meisten Fällen in Pahokee statt (KPHK). Dieser Platz bietet alle Möglichkeiten für Wasser- und Landlandungen. Im Unterschied zu Deutschland bekommt man nach der bestandenen Prüfung sofort ein temporary certificate mit dem man sofort die Lizenz nutzen darf. Die Scheckkarte bekommt man etwa 4 Wochen später per Post nach Deutschland geschickt.

Warum bietet AdventureAir keine Initialausbildung an?

Nun, rein rechtlich könnten wir das tun. Wir halten das jedoch nicht für sinnvoll, denn:

1. ist unsere Maschine vergleichsweise teuer im Betrieb. Wir können und wollen nicht mit anderen Flugschulen konkurrieren, die einfache Landflugzeuge zur Schulung einsetzen und daher erheblich günstiger sein können. Finanziell ist es für einen Flugschüler daher nicht sinnvoll, seine Grundausbildung auf unserem Muster zu absolvieren.

2. ist die Lake LA 4-200 ein durchaus komplexes Flugzeug. Nicht nur technisch (Einziehfahrwerk, Verstellpropeller, Motor im Pylon), insbesondere auch fliegerisch unterscheidet sich die Maschine erheblich von gewöhnlichen Flugzeugen. Sie fordert die Aufmerksamkeit des Piloten und will aktiv geflogen werden. Sie ist daher für Anfänger nicht geeignet.

3. Die Versicherungssituation: Wir können aus Versicherungsgründen Flugschüler nicht alleine fliegen lassen. Die Versicherungskosten wären enorm hoch (ca. 20 000 US$ Prämie pro Jahr). Dem entsprechend müssten wir einen deutlich höheren Stundenpreis für alle Gäste kalkulieren.

Wir empfehlen daher Interessenten, die keine Flugerfahrung besitzen, sich an eine lokale Flugschule zu wenden. Auch hier sind wir gerne behilflich!

Wie bietet AdventureAir dann einen vollwertigen US-PPL an?

Wir bauen auf die bereits vorhandene Flugerfahrung auf. Wer eine deutsche PPL besitzt, bekommt alle Flugerfahrung angerechnet. Es sind keine Mindeststunden mehr erforderlich, soweit alle Voraussetzungen (im Logbuch dokumentiert) erfüllt sind. In Ausnahmefällen ist jedoch eine Nachtflugausbildung nötig (soweit das dt. NFQ nicht vorliegt).

Die US-PPL enthält die Nachtflugqualifikation, die deutsche nicht. Des Weiteren bestehen einige Unterschiede zwischen den europäischen und US-amerikanischen Gepflogenheiten. Auch darauf müssen wir eingehen. Alle offenen Ausbildungsabschnitte können bei uns absolviert werden, dazu gehört vor allem auch das Vertrautmachen mit US-amerikanischen Regeln. Sind diese Dinge erledigt und die Wasserflugausbildung abgeschlossen, geht's zur Prüfung.

Welche Ratings bekommt man eingetragen?

Da wir ein Amphibium verwenden, werden zwei praktische Prüfungen (an einem Tag, direkt hintereinander) geflogen und daher bekommt man SEP-Land und SEP-Sea eingetragen, womit man natürlich auch reine Landflugzeuge und reine Wasserflugzeuge fliegen darf.

Wie lange dauert die Ausbildung zur vollwertigen PPL?

Das hängt ganz von der bereits vorhandenen Erfahrung ab. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind (Medical, Theorieprüfung, fliegerische Voraussetzungen), wäre eine Ausbildung innerhalb einer Woche denkbar. Da insbesondere der Wasserflugteil durchaus komplex ist, sollte eher mit 10 Tagen bis 2 Wochen gerechnet werden.

Darf ich mit dieser Lizenz auch Schwimmerflugzeuge fliegen?

Ja. Worauf man seine SEP-Sea-Ausbildung gemacht hat, besitzt keinen Einfluss auf die Berechtigung.

Wir empfehlen jedoch dringend eine gründliche Einweisung mit einem Fluglehrer bei einem Wechsel des Musters, unabhängig worauf man seine Ausbildung gemacht hat. Wasserflugzeuge verzeihen verpatzte Landungen nur recht "begrenzt".

Warum ist Euer Flugzeug teurer als ein Landflugzeug?

Das liegt an mehreren Dingen: Zum einen ist es die Versicherung. Amphibienflugzeuge haben im Allgemeinen bei den Versicherungen höhere Prämien, da sie doch größtenteils nicht auf regulären Flugplätzen betrieben werden. Daher sind Schäden eben einfach wahrscheinlicher. Zum anderen sind da höhere Kosten für Wartung und Reparaturen. Das Flugzeug ist ein "complex Aircraft", d. h. mit Verstellpropeller und Einziehfahrwerk. Dadurch müssen mehr Dinge gewartet werden, als bei einfachen Flugzeugen. Bei Lake-Flugzeugen kommen dann noch Dinge dazu, wie ein wasserdichter Rumpf, mehrere Bilgenpumpen und ein komplexes Treibstoff- und Hydrauliksystem. Dennoch, und davon sind wir überzeugt, ist dieses Flugzeug jeden Euro wert.

Benötige ich einen Bootsführerschein?

Nein. Einen Bootsführerschein gibt es in den USA nicht, daher ist dieser auch nicht erforderlich.